Auch weißes Fleisch schadet der Gesundheit

Posted on 442 mal gelesen

Die negativen gesundheitlichen Folgen von Fleischkonsum sind mittlerweile gut bekannt. Gerade der Verzehr von rotem Fleisch steht immer wieder in der Kritik, da er die Cholesterinwerte erhöhen und so zahlreiche Krankheiten begünstigen soll. Nun wurde allerdings erkannt, dass auch weißes Fleisch den Cholesterinspiegel so stark ansteigen lassen kann.

Pflanzliche Kost ist empfehlenswert

Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung der Touro University California deckte auf, dass große Verzehrmengen Geflügel zu einem ebenso hohen Cholesterinspiegel im Blut führen können wie rotes Fleisch. Die Studienergebnisse sind in der englischsprachigen Fachzeitung „American Journal of Clinical Nutrition“ erschienen.
Im Rahmen der Studie wurden drei unterschiedliche Ernährungsweisen unter die Lupe genommen: Eine Form enthielt rotes Fleisch, die andere weißes – und die dritte bestand aus rein pflanzlicher Kost. Das Fazit: Nur die Probanden der letzten Gruppe wiesen gesunde Cholesterinwerte auf. Bei der Planung hatten die Wissenschaftler selbst eigentlich erwartet, dass das rote Fleisch den Cholesterinspiegel im Blut mehr beeinträchtigt als das weiße. Dies konnte jedoch nicht bestätigt werden. Die Effekte der zwei Fleisch-Varianten glichen sich.

Weißes Fleisch und Cholesterin

Die Untersuchungsergebnisse bewiesen, dass sowohl das rote als auch das weiße Fleisch zu einer Erhöhung des LDL-Cholesterinspiegels führten – egal, wie viel gesättigte Fettsäuren enthalten waren. Die beiden Fleischarten hatten damit die gleichen Effekte auf die Cholesterinwerte. Ein erhöhter LDL-Cholesterinspiegel aus gesättigten Fetten wird mit Herzinfarkten und Schlaganfällen in Verbindung gebracht, da sich das Cholesterin in den Blutgefäßen ansammeln und dort Plaque verursachen kann.
Die Forschungsgruppe analysierte auch die sogenannten LDL-Partikel unterschiedlichen Ausmaßes. LDL oder Lipoproteine mit niedriger Dichte sind auch unter der Bezeichnung schlechtes oder ungesundes Cholesterin bekannt. Generell sind kleine oder mittelgroße LDL-Partikel dichter und schwerer. Einige Ärzte meinen deshalb, dass diese die kardiovaskuläre Gesundheit bedrohen. Lange wurde angenommen, die größeren und dafür weniger dichten LDL-Partikel seien weniger gefährlich. Neue Untersuchungen lassen jedoch vermuten, dass sowohl die kleinen als auch die großen LDL-Partikel das Risiko einer Plaquebildung mit anschließender Arterienverkalkung steigern können. Bei der aktuellen Studie wurde erkannt, dass es keinen großen Unterschied bei der Zahl der LDL-Partikel unterschiedlicher Größe nach dem Verzehr von rotem und weißem Fleisch gibt. Ein erhöhter Konsum von gesättigtem Fett führt allerdings grundsätzlich zu einer höheren Konzentration großer LDL-Partikel. Eine pflanzlich basierte Ernährung führt im Gegensatz zu einer Ernährung mit Fleisch nicht zu einer Zunahme dieser LDL-Partikel.
Die neuen Erkenntnisse widersprechen nun den staatlichen Ernährungsrichtlinien, in denen zu Geflügel anstelle von rotem Fleisch geraten wird. Bisher liegt allerdings kein umfassender Vergleich bezüglich der gesundheitlichen Folgen von rotem oder weißem Fleischkonsum und dem Verzicht auf Fleisch vor. Darüber hinaus führt der Verzehr von rotem Fleisch auch unabhängig von der Erhöhung des Cholesterinspiegels potenziell zu Herzerkrankungen. Dieser Thematik soll in zukünftigen Studien ebenfalls weiter nachgegangen werden.

Was meinen Sie?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Comment
  • xjoaoermeso@ascad-pp.ru'
    SNA
    09.06.2019 09:04

    Pflanzliche Kost, grade Öle sind alles andere als empfehlenswert, im Gegenteil sie sind hochgradig toxisch, allen voran das alles durchseuchende Sonnenblumenöl, das im Körper starke Entzündungem verursacht (sichtbar u.a. dann als Akne).
    Cholesterin stellt überhaupt kein Problem dar, wenn auf den Zuckerkonsum geachtet wird.
    Eine gesunde Ernährung setzt auf Fleisch und gesunde Fette Butter, Sahne, Eier.
    Alles andere ist politisch gefärbte Propaganda.