Darum schadet Alkohol während der Periode

Häufig greifen Frauen auf Wein und ähnliche Getränke zurück, um ihre Menstruationsbeschwerden erträglicher zu machen. Jedoch sollte in der Zeit der Periode besser kein Alkohol konsumiert werden, denn er verschlimmert Regelschmerzen, Stimmungsschwankungen und andere Probleme eher noch als sie zu bessern.

Monatliche Menstruationsbeschwerden

Die meisten Frauen klagen während der immer wiederkehrenden Blutung aus der Gebärmutter über diverse Beschwerden. Häufig haben sie mit Spannungsgefühlen in den Brüsten, Bauchkrämpfen, Kopf- und Rückenschmerzen, Schwindel und Stimmungsschwankungen. Glücklicherweise gibt es einige Möglichkeiten diese Zeit im Monat erträglicher zu gestalten. Alkohol gehört allerdings nicht zu diesen, denn entsprechende Getränke verschlimmern Menstruationsbeschwerden sogar noch.

Lösung liegt nicht im Alkohol

Es mag verlockend sein die monatlichen Beschwerden mit ein paar Gläsern des liebsten alkoholischen Getränks zu lindern – davon sollte man gerade zu dieser Zeit jedoch besser die Finger lassen. Alkohol kann diverse Frauenbeschwerden verschlimmern oder sogar erst verursachen. Daher sollten Damen während ihrer Periode lieber nüchtern bleiben. Bereits vor dem Beginn der Blutung kann der Konsum von Alkohol schaden und Symptome des prämenstruellen Syndroms (PMS) wie Unterleibsschmerzen verschlimmern.

Beschwerden werden verstärkt

Alkoholische Getränke stören den Hormonhaushalt des Körpers, sodass es zu einem unregelmäßigen Zyklus oder sogar dem Ausbleiben der Regelblutung kommen kann. Auch die Dauer der Menstruation wird durch Alkohol beeinflusst. Durch den entstehenden Flüssigkeitsentzug werden Krämpfe darüber hinaus oft noch stärker als sonst. Zudem wird durch den Blutverlust der Magnesiumgehalt im Körper reduziert – und Alkohol verringert den Mineralstoff noch weiter. Als Folge können Heißhungerattacken auftreten.

So lindern Sie Beschwerden effektiv

Auch wenn Alkohol hier nicht die Lösung darstellt, gibt es zahlreiche Wege Menstruationsbeschwerden wirksam zu bekämpfen. Unterleibskrämpfe können oft durch ausreichend Bewegung gelindert werden. Sportliche Aktivitäten sollten jedoch nicht zu intensiv ausgeübt werden, da dies ebenfalls zu einem unregelmäßigen Zyklus oder dem Ausbleiben der Periode führen kann. Frauen sollten nur dann trainieren, wenn sie sich tatsächlich dazu in der Lage fühlen. Niemand muss sich zu Bewegung zwingen.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist die richtige Ernährung, denn diese kann ebenfalls einen enormen Beitrag zur Linderung von Menstruationsbeschwerden leisten. Ingwer entkrampft, wärmt von innen und reduziert Schmerzen. Experten empfehlen zusätzlich Nahrungsmittel, die einen Detox-Effekt hervorrufen. Obst, Brennnesseltee und Vollkornreis entwässern und reinigen den Körper. Ein besonderer Tipp für die natürliche Linderung von Regelschmerzen ist ein Heiltee aus Beifußblättern, Frauenmantel, Kamille oder Schafgarbe. Dieser verleiht innere Wärme und entspannt.

Was meinen Sie?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Comments Yet.