Kinderradiologie: Radiologen setzen vermehrt auf MRT statt Röntgen


Kinder sind sehr empfindlich was Strahlenbelastungen angeht. Daher setzen Mediziner immer öfter auf Ultraschall- und MRT- Untersuchungen. Ganz verzichten kann man auf Röntgen- und CT- Untersuchungen allerdings nicht. Dennoch suchen Radiologen nach Alternativen.

Kinder sind mitunter bei einigen Behandlungen sehr empfindlich, weil sich ihr Körper noch im Wachstum befindet. Das gilt besonders bei Untersuchungen mit dem Röntgengerät oder der Computertomografie. Für einige Diagnosen von Krankheiten sind diese Untersuchungen sogar unzulässig.

Um Kindern nicht unnötiger Strahlung auszusetzen, setzen die Mediziner immer öfter auf Untersuchungen mit Ultraschall oder Magnetresonanztomographie (MRT). Selbst bei einem Knochenbruch wird Ultraschall mit wachsenden Erfolg eingesetzt, wie ein Sprecher der Universitätsklinik in Jena erklärte.

Höheres Krebsrisiko

Im Jena treffen sich ab heute ungefähr 250 Fachleute zur Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie, um über Strahlenschutz und neuste Entwicklungen für Kinderheilkunde und Radiologie zu beraten.

Wie Mediziner erklärten, sei aus einer australischen Studie mit 680.000 Probanden bekannt, dass Kinder und Jugendliche die eine CT- Untersuchung erhalten haben, ein erhöhtes Risiko haben an Leukämie oder soliden Tumoren zu erkranken als andere Kinder. In der australischen Studie lag die Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken um 24 Prozent höher.

Schnellere Zellteilung bei Kindern

Der Grund liegt darin, dass sich die Zellen von Kindern schneller teilen als bei Erwachsenen. Daher kann es während der Untersuchung passieren, dass bei der Zellteilung eine Art Strickfehler auftritt und so kranke Zellen entstehen, die, wie wir heute wissen, für Krebserkrankungen verantwortlich sind, so die Wissenschaftler. Ein gesunder Körper kann diese Zellen meist selbst beseitigen.

Je häufiger diese Strahlung auftritt, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass der Fehler nicht mehr behoben werden kann. Zudem kann auch das Erbgut beschädigt werden. Besonders eine CT- Untersuchung ist mit erheblicher Strahlenbelastung verbunden. Daher setzen Radiologen bei Kindern vermehrt auf Ultraschall und MRT.

Nicht alle Stellen erreichbar

Es gibt nur sehr wenige Stellen, die der Mediziner per Ultraschall und MRT nicht erreichen kann, zum Beispiel die Lunge. Einziger Nachteil von Ultraschall: Er ist an den Arzt gebunden und dauert länger als eine Röntgenuntersuchung. Allerdings hat sich die Strahlenbelastung bei CT und Röntgen in den vergangenen Jahren deutlich verringert.

Im Gegenzug nimmt aber der Einsatz von CT- Untersuchungen immer weiter zu. Besonders in den USA gab es in den vergangenen Jahren besorgniserregende Zahlen bei dem Einsatz von CT- Untersuchungen bei Erwachsenen und Kindern. In Deutschland sind die Zahlen aber stabil, einzige Ausnahme CT- Untersuchungen bei Unfällen.

Jedes Kind sollte einen Röntgen- Pass besitzen

Eine Faustregel wie viel Strahlung ein Kind pro Jahr verträgt gibt es bis heute leider nicht. Zudem gibt es aber immer wieder Fälle, dass Kinder falsch oder zu viel geröntgt werden, so die Experten. Hierfür gibt es jedoch Richtlinien der Fachgesellschaft für Kinderradiologie, an die sich jeder Mediziner orientieren muss.

Im Endeffekt muss aber jeder Arzt selbst entscheiden, welche Untersuchung er für welche Diagnose braucht. Um nicht den Überblick zu verlieren, sollte jedes Kind einen Röntgen- Pass besitzen, in dem alle Untersuchungen dokumentiert sind. Es ist keine Seltenheit, dass Kinder doppelt und dreifach untersucht werden.

Ein Kommentar
  1. gewaltenteilung@googlemail.com'

    Menschenrechtler

    21. Januar 2017 at 23:34

    Die realen und noch zu erwartenden Gesundheitsschäden der Reaktorkatastrophen ….. werden …. bis heute negiert oder verharmlost, ebenso wie die Untersuchungen über Schäden durch diagnostisches Röntgen….“ (von https://www.bund.net/fileadmin/user_upload_bund/publikationen/atomkraft/atomkraft_strahlenschutzgesetz_stellungnahme.pdf).
    Ärzte und Radiologen, auch nur Röntgenassistentinnen wollen in der Regel das Röntgen aufschwatzen. Nach einem Handgelenkbruch musste ich mir vor der Operation trotz Protest eine Computertomografie des Hirns gefallen lassen und habe nun recherchiert. Mein seit Jahren demenzkranker Vater musste ohne triftigen Grund die Ct 9 x ertragen (er hielt offenbar nicht ruhig).
    Das Selbstbestimmungsrecht nach Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz, die §§ 630d Abs. 1 S. 1 BGB, § 630e Abs. 1 BGB, §§ 7, 8, 11 der MBO-Ä sowie die Röntgenverordnung, insbesondere § 23 Abs. 1, § 28c Abs. 1, 2, 3, und § 28d Abs. 3 und Abs. 4 Satz Satz 1 RöV (Aufklärungspflicht und schriftliche Erklärung des Patienten bzw. des Betreuers) scheinen unwirksam zu sein. Gesetze und Rechts-Infos wie z.B. http://www.radiologie-recht.de/Dateien/Archiv/2016/Radiologie.und.Recht.2016.02.pdf werden ignoriert.
    Die Aufklärungspflicht soll den Patienten davor schützen, dass sich der Arzt ein ihm nicht zustehendes Bevormundungsrecht anmaßt. Verstöße dagegen sind wie aus unerlaubter Handlung – zu sanktionieren, wenn es an einer wirksamen Zustimmung des Patienten fehlt (Geiß/Greiner, Arzthaftpflichtrecht, C. Haftung aus Aufklärungsfehler, Rn. 2, beck-online und RGSt 25, 375, 380; BGHSt 11, 111). Beim Röntgen wird nicht aufgeklärt!
    Einer veröffentlichten Studie aus Oxford zufolge sind in Deutschland etwa 1,5 Prozent der krebsbedingten Todesfälle auf Röntgen zurückzuführen, vgl. http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=26364. Die von Krebs geheilten sind also nicht mitgerechnet. Laut einer US-Studie bekommt nach der Computertomografie jeder 80. Krebs, vgl. http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/krebs-ausloesen-computertomographie-strahlen-schlimmer-als-vermutet-studie-10828536.bild.html. Ein Patient ist bei einer Computertomografie in etwa der gleichen Strahlendosis ausgesetzt wie ein Hiroshima-Überlebender in 2 Meilen Entfernung von der explodierenden Atombombe (vgl. http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/30632/Studie-Computertomografie-als-Krebsrisiko). Demnach eher 23 bis 4% Todesfälle, vgl. http://www.atomwaffena-z.info/geschichte/einsatz-von-atomwaffen/hiroshima/artikel/2d925e03ea/-a0c4b90bcc.html. Dazu kommen die vom Krebs geheilten.
    Die Auswirkungen von Röntgenstrahlen sind mit einer Infizierung mit dem HIV-Virus vergleichbar (vgl. Fall: Körperverletzung durch Röntgenstrahlen- http://m.opinioiuris.de/entscheidung/1455). Röntgen verursacht auch Prostatakrebs bzw. Brustkrebs, vgl. http://www.strahlentelex.de/Stx_10_560_S01-03.pdf.
    Kritische Forschungsergebnisse (siehe z.B. http://www.toxcenter.org/artikel/Autoimmunfax.php) werden auch anderweitig ignoriert, denn Zahnfüllungen mit Quecksilber (Amalgam) sind weiter die Regelversorgung und Kobaltkronen auch. Sogar Allergiker haben das hinzunehmen. In Russland (UdSSR) ist Amalgam angeblich schon seit 1975 verboten.
    Der Bürger wird überall aus Geld- und Machtinteressen bevormundet, vgl. z.B. im Internet zu findende Videos und Berichte zum Thema Rechtsstaat, „Unser täglich Gift“, Monsanto, Umweltschutz, TTIP, CETA, Gentechnik usw..
    Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen auch in der Rechtspflege systemkonform (vgl. z.B. http://de.wikimannia.org/Frank_Fahsel und https://www.youtube.com/watch?v=iramjpMI5TQ&feature=youtu.be).
    Vielleicht könnte die schon lange geforderte Zulassung von Volksabstimmungen gegen Machtmissbrauch helfen. Politikern scheinen Bürgerrechte egal zu sein und den Wählern auch, vgl. https://politischernoob.wordpress.com/2009/08/25/sind-den-deutschen-ihre-buergerrechte-egal/.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.