So werden Sie einen Ballenzeh (Hallux valgus) wirklich los

Manchmal kommt es mit der Zeit zu einer Verformung der Füße und ein sogenannter Ballenzeh bildet sich heraus. An der im Fachjargon als Hallux valgus bezeichneten Erscheinung leiden vor allem Frauen. Doch nicht immer muss gleich eine Operation erfolgen, ein Ballenzeh kann auch anders erfolgreich behandelt werden.

Darum handelt es sich

Ein Ballenzeh entsteht, wenn der große Zeh in eine Schieflage gerät. Dies kann beispielsweise durch zu enge Schuhe oder eine falsche Lagerung des Fußes passieren. Beim Hallux valgus sind das Knochengewebe und die Weichteile wie Muskeln und Sehnen am Mittelfuß schließlich dauerhaft verformt, wodurch sich das Großzehengrundgelenkt verschiebt. Dies zeigt sich durch eine harte Ausbuchtung am Fußinnenrand unter dem großen Zeh. Die Wölbung drückt meist sehr unangenehm gegen den Schuh und die Fußschmerzen nehmen mit der Zeit immer mehr zu.

Entstehungsgründe

Für die Entwicklung eines Ballenzehs gibt es mehrere Ursachen, in den meisten Fällen stecken mehrere Faktoren dahinter. Bei 60 bis 70 Prozent der Betroffenen liegt bereits eine erbliche Veranlagung vor. Verfügt man darüber hinaus über eher schlaffes Bindegewebe und trägt oft hohe oder zu enge Schuhe (oder schlimmstenfalls beides), so können sich die Füße verformen.
Sollte man Veränderungen am Fuß feststellen, so sollte man einen Termin beim Arzt oder Podologen vereinbaren und dies nicht zu lange hinauszögern. Unbehandelt kann ein Ballenzeh nicht nur den Füßen schaden, denn auf Grund der veränderten Gangweise durch die Fehlstellung können Tatjana Pfersich vom Verband Deutscher Podologen zufolge Rücken und Knie in Mitleidenschaft gezogen werden.

Was helfen kann – und was nicht

Laut Orthopädin Mellany Galla, Vorsitzende der Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie, können im Frühstadium des Ballenzehs Zehenspreizer und ein gezieltes Training der Fußmuskeln Schmerzen mildern. Bei Zehenspreizern handelt es sich um softe Polster, meist aus Gel oder Silikon, welche in den Raum zwischen großem Zeh und dem Zeh daneben gesteckt werden. Auf diese Weise wird der Zeh aus der Schieflage in die richtige Lage versetzt. Beim Fußmuskeltraining werden bestimmte Übungen ausgeführt. Diese sind einfach und können leicht in den Alltag integriert werden, beispielsweise gezieltes Zehenbeugen oder -spreizen. Darüber hinaus gibt es extra Schienen, die an den Füßen befestigt werden können und so den großen Zeh wieder in die korrekte Position bringen. Sparen können sich Betroffene hingegen orthopädische Schuheinlagen, denn diese sind beim Hallux valgus nutzlos.

Letzter Ausweg und Prävention

Wenn die genannten Mittel nicht den gewünschten Erfolg bringen, können Betroffene eine Operation durchführen lassen. Bei dieser wird eine Korrektur am Fußknochen und den Weichteilen darum vorgenommen. Nach dem Eingriff muss jedoch sechs bis acht Wochen lang ein Verbandschuh getragen werden, damit der korrigierte Knochen nicht beschädigt wird.
Im Idealfall entsteht natürlich erst gar kein Ballenzeh. Um effektiv vorzubeugen, ist es am besten so oft wie möglich barfuß zu laufen. Daneben können auch regelmäßige Gymnastikübungen für die Füße dabei helfen, sie fit und gesund zu halten. Bei Schuhen sollte man zudem darauf achten meist auf flache und nicht zu enge Schuhe zurückzugreifen. Hohe Schuhe können für kurze Zeit zu besonderen Anlässen aber natürlich getragen werden – ein Hallux valgus entwickelt sich nicht so schnell.

Was meinen Sie?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Comment
  • jade.labrentz@gmail.com'
    Jade Labrentz
    17.02.2020 17:07

    Mein Bruder hat einen Hallux valgus. Es ist erst seit kurzem und er war bisher noch gar nicht beim Arzt. Er kann ja stur sein. Deswegen werde ich diesen Beitrag mit ihm teilen. Ich werde ihm empfehlen die Fußmuskeln zu trainieren.