Innovative Kamera erfasst Rheuma bereits im Frühstadium

Eine neue spezielle Kamera ist in der Lage die Blutzirkulation im Vorderfuß sichtbar zu machen. Sie zeichnet Veränderungen der Durchblutung in Füßen und Zehen auf. Diese Bilder unterstützen Mediziner dabei, rheumatische Erkrankungen schnell ermitteln zu können.

Eine frühe Diagnose ist entscheidend

Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) und der Medizinproduktehersteller Xiralite GmbH präsentierten vor Kurzem den Prototyp einer innovativen Fußkamera, die durch Fluoreszenz-Bildgebung und einem Kontrastmittel den Blutfluss in den oberflächlich verlaufenden Gefäßen der Zehengelenke abbilden kann. Somit können rheumatische Erkrankungen und Durchblutungsstörungen, die zum Beispiel bei Diabetes mellitus auftreten können, erkannt werden.
Bei Rheuma handelt es sich um einen Sammelbegriff für diverse muskuloskelettale Krankheitsbilder der Bewegungsorgane. Dazu zählen rheumatoide Arthritis (chronische Polyarthritis), Spondyloarthritiden, Psoriasis-Arthritis, Arthrosen, Kollagenosen, Kristallarthropathien, Fibromyalgie, Osteoporose und Vaskulitiden. Je schneller eine rheumatische Erkrankung diagnostiziert wird, desto besser können langfristige Schäden an Knochen und Gelenken vermieden werden. Die neue Kamera soll dabei helfen, derartige Krankheiten frühzeitig zu erkennen.

Das Prinzip der Fußkamera

Im ersten Schritt wird den Patienten das Kontrastmittel Indocyaningrün injiziert. Dann wird der Fuß unter der neuen Kamera positioniert. Die LEDs im annähernd infraroten Bereich machen das Kontrastmittel sichtbar, wodurch auch der Blutfluss erkennbar wird. Das Verfahren nimmt nur wenige Minuten in Anspruch und ist schmerz- und nebenwirkungsfrei. Darüber hinaus kann die Innovation Rheuma früher offenbaren als ein Röntgengerät. Angaben der PTB zufolge hat sich die preiswerte Methode bereits hinreichend bewiesen.

Was meinen Sie?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Comments Yet.