Stress: Arbeitslose sollten sich als Ausgleich sportlich betätigen


Viele Arbeitslose in Deutschland leiden unter Stress und laufen Gefahr zu erkranken. Daher sollten sich diese Menschen sportlich betätigen um sich einen Ausgleich zu schaffen.

Viele Menschen in Deutschland leiden unter Stress, was zwangsläufig zur psychischen Erkrankungen führt. Dies betrifft nicht nur die arbeitende Bevölkerung, sondern auch Menschen die über keine feste Arbeitsstelle verfügen. Den Stress löst bei Arbeitslosen die fehlende Struktur, das mangelnde Geld und die fehlende Anerkennung aus. Daher müssen Menschen ohne Job sich einen Ausgleich suchen.

Wer seinen Job verliert gerät nicht selten in eine schwere persönliche Krise. Das fehlende Geld ist dabei nur eine Einschränkung in ihrem Leben. Die fehlende Tagesstruktur macht diesen Menschen viel mehr zu schaffen. Daher ist für viele Menschen die Arbeitslosigkeit eine sehr große Belastung.

Gesundheit ein teures Gut

Studien haben ergeben, dass Arbeitslose sich von der Gesellschaft ausgegrenzt fühlen. Vor allem fehlt ihnen die Struktur und Anerkennung die ihnen ihr Job gegeben hat. Infolgedessen vernachlässigen viele Arbeitslose ihre Gesundheit und drohen ernsthaft zu erkranken.

Aus diesem Grund sollten sich Arbeitslose bewusst machen, dass ihre Gesundheit ein teures Gut ist und sich einen entsprechenden Ausgleich suchen. Experten raten Arbeitslosen sich als Ausgleich sportlich zu betätigen. Die beste Möglichkeit ist es, sich in einem Sportverein anzumelden. Dies oft nicht teuer und helfe auch der Gesundheit.

Neue soziale Kontakte knüpfen

Außerdem kann man im Sportvereinen schnell neue soziale Kontakte knüpfen. Vielleicht spielt sogar da Glück ein wenig mit und ein Sportkollege hat von einem Job gehört, der zu einem passen könnte. Die sportliche Betätigung wirkt auch dem Stress entgegen.

Allerdings verbringen viele Arbeitslose Zeit damit sich zu bewerben und sich inhaltlich weiterzubilden, das helfe aber nichts, wenn sie sich soweit gesundheitlich vernachlässigen, dass sie krank werden.

Ein Kommentar
  1. lesemaus@freenet.de'

    Sabrina K.

    5. Juni 2013 at 07:57

    Dieser Ratschlag ist sowas von daneben, weil das ALG II dafür einfach nicht reicht. Leute die so etwas äußern sollten sich erstmal die Aufschlüsselung des Regelsatzes ansehen. Und dass das Geld meist nicht mal bis Monatsende reicht ist auch bekannt. Ich weiß wovon ich rede und habe chronisch Rückenschmerzen!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.