Selbstmord: Immer mehr Jugendliche nehmen sich das Leben


Immer mehr junge Menschen stehlen sich durch einen Selbstmord aus dem Leben. Dies haben mehrere Studien ergeben, die jetzt in einer britischen Fachzeitschrift veröffentlicht wurden. Besonders in Indien sterben derzeitig viele Menschen durch Selbstmord.

Jedes Jahr werden hunderttausende von Selbstmorden registriert. Der Weltgesundheitsbehörde WHO zufolge könnte die Dunkelziffer allerdings noch weit höher sein. Besonders häufig werden Suizide unter jungen Menschen registriert. Besonders weibliche Jugendlich setzen ihrem Leben mit einem Selbstmord gern ein Ende. Unter ihnen zählt Selbstmord zur häufigsten Todesursache.

Mehrere Studien veröffentlicht

Bei ihren männlichen Altersgenossen rangiert Selbstmord derzeitig auf Platz drei hinter Verkehrsunfällen und Gewaltverbrechen, dies bestätigen auch Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern. In dem britischen Fachjournal „The Lancet“ sind dazu verschiedene internationale Studien veröffentlich wurden.

Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärte, sterben pro Jahr etwa eine Millionen Menschen durch Selbstmord. In Deutschland hat die Selbstmordrate seit den 1970er Jahren allerdings immer weiter abgenommen. In anderen Ländern wie zum Beispiel Brasilien, Irland, Singapur und Litauen steigt die Selbstmordrate immer weiter an.

Besonders junge Männer gefährdet

Besonders auffällig, immer mehr junge Männer setzen so ihrem Leben ein Ende, wie Wissenschaftler vom University College in London herausfanden. Eine weitere Studie vom Suizid- Forschungszentrum der Universität Oxford fand heraus, das die Dunkelziffer viele höher liegt. In Ländern wo Selbstmord als Verbrechen gilt, werden die Suizide verheimlicht um die Angehörigen zu schützen.

Außerdem gehen die Forscher davon aus, dass mindestens 10 Prozent aller Jugendlichen sich schon mal selbst absichtlich verletzt hätten. Besonders das Land Indien hat gerade mit Selbstmorden unter der weiblichen Bevölkerung zu kämpfen, hier könnte der Selbstmord bald Todesursache Nummer eins sein.

Hohe Selbstmordrate in Indien

Bei den männlichen Indern im Alter zwischen 15 und 29 Jahren sterben genauso viele durch Selbstmord wie durch Verkehrsunfälle. Bei den Frauen sterben fast genauso viele durch Selbstmord wie durch Komplikationen bei der Schwangerschaft oder Geburt, so die Wissenschaftler von der London School of Hygiene and Tropical Medicine.

Allerdings haben verwitwete Inder und Chinesen ein geringeres Selbstmordrisiko als verheiratete Paare. In westlichen Industrieländern wie zum Beispiel den USA ist dies genau andersherum. Besonders häufig nehmen sich die Inder mit Insektenvernichtungsmitteln das Leben, daher sollte der Zugang zu diesen Produkten erschwert werden, so die Forscher.

Kampf gegen Selbstmord äußert schwierig

Dennoch erweist sich der Kampf gegen die vielen Selbstmorde als äußerst schwierig. Antidepressiva haben hier nur wenig Erfolg, daher fordern Forscher den Zugang zu Suizidquellen, wie zum Beispiel Brücken zu erschweren.

Die meisten Menschen gehen auch davon aus, dass ein Mensch der Selbstmord begehen will, auch einen Weg findet. Aktuelle Forschungen haben aber auch gezeigt, dass die Beschränkung des Zugangs, zum Beispiel zu Giften, die Selbstmordrate drastisch senken kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.