Viersen: 15 Jähriger quält Kaninchen fast zu Tode- Video auf Facebook eingestellt


Immer wieder tauchen Videos auf, in den junge Menschen Tiere fast zu Tode quälen. Neuestes Beispiel wie ein Junge im Alter von 15 Jahren ein Kaninchen fast zu Tode quält. Mittlerweile hat die zuständige Polizei die Ermittlungen gegen den brutalen Jungen aufgenommen.

Kaninchen gegen die Wandgeworfen

Der 15 Jahre alte Jugendliche aus der Stadt Viersen hat dabei Hilfe von einem Freund im Alter von 12 Jahren. Anstatt sich sinnvoll zu beschäftigen, entschlossen sich die beiden ein Kaninchen zu quälen. Der 12 Jährige hielt dabei mit der Handykamera drauf.

In dem Video selbst sieht man zum Beispiel wie der Junge das Kaninchen packt und gegen die Wand seines Zimmers wirft. Zudem packt er das wehrlose Tier an seinen Hinterbeinen und wirbelt es durch die Luft. Im späteren Verlauf des Videos schlägt und tritt er auf das kleine Tier ein.

Video auf Facebook veröffentlicht

Zu hören ist außerdem wie der 12 Jahre alte Freund des Tierquälers hysterisch lacht, während das Tier vor Todesangst quiekt. Um seinen Kumpels zu zeigen, was er für ein toller Kerl er ist, verschickt er das Video an seine Freunde.

Eine Mutter eines Freundes sieht dieses Video, doch anstatt damit zur Polizei zu gehen, veröffentlich sie das Video auf Facebook. Das Video löst auf Facebook einen Sturm der Entrüstung aus. Spontan versammeln sich mehrere Menschen vor der Wohnung des Jungen, um diesen zur Rede zu stellen.

Kaninchen überlebt

Um den 15 Jahre alten Tierquäler vor den wütenden Menschen zu schützen, bringt ihn seine Mutter in eine pädagogische Einrichtung. Letztendlich schaltet sich ein Bekannter der Familie ein und unterrichtet die Polizei von diesem Vorfall. Kriminalpolizei und Veterinäramt kontrollieren daraufhin die Wohnung des Jungen.

In der Zwischenzeit wird gegen den Jungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Der Frau, die das Video auf Facebook veröffentlichte, droht zudem eine Anzeige wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches. Eine gute Nachricht noch zum Schluss: Das Kaninchen hat überlebt und ist jetzt bei Privatleuten unterbracht.

2 Kommentare
  1. berhoy@gmail.com'

    Berni

    1. November 2013 at 11:27

    Ein Lob dem Bekannten!!
    Die Kinder und die Mutter sind doch nicht ganz dicht, nicht nur der Junge gehört in Behandlung!
    Hoffentlich wurde das Video gelöscht, denn es gibt noch mehr solcher Idioten da draussen!

    Antworten
  2. manmo7@web.de'

    Kani 99

    4. November 2013 at 17:19

    Bescheuert so etwas,also der Junge müsste auch so behandelt werden.Dem anderen müsste vor lachen die Kehle rausfallen.
    Ich habe selbst zwei Kaninchen und ich meine bei der Geburt ist irgend etwas schief gelaufen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.