Körpergeräusche: Das steckt dahinter


Der Mensch erzeugt eine Vielzahl von – meistens unangenehmen – Körpergeräuschen. Grummeln, Blubbern, Knacken: Vieles ist ganz normal, anderes kann auf eine Erkrankung hindeuten, insbesondere dann, wenn die Geräusche zu oft auftreten.

Für Körpergeräusche ist in erster Linie die Verdauung verantwortlich

Ob Rülpsen, Pupsen oder Grummeln: Für die überwiegende Zahl der Körpergeräusche ist der Magen-Darm-Trakt verantwortlich. Diese entstehen durch die Bewegung von Gasen oder Körperflüssigkeiten innerhalb des Verdauungssytems. Der Magen-Darm-Trakt ist permanent in Bewegung. Tag und Nacht ziehen sich Speiseröhre, Magen und Darm zusammen und dehnen sich wieder aus.

Magenknurren

Das berühmte Magen-Knurren entsteht dann, wenn der Magen über mehrere Stunden keine Nahrung bekommen hat. Er entwickelt sich dann zum Klangkörper, in dessen Hohlraum viel Luft steckt. Wenn nun nichts anderes mehr im Magen ist und sich dessen Wände weiter zusammenziehen und wieder erschlaffen, gerät diese Luft ins Schwingen, ganz ähnlich wie wenn man in ein Horn bläst.

Aufstoßen

Vermehrtes Aufstoßen kann auf zu viel verschluckte Luft zurückzuführen sein. Bei zu hastigem Essen – insbesondere unter Stress – verschluckt man unabsichtlich eine größere Menge Luft, die dann anschließend wieder aus dem Magen heraus muss. Dies kann auch leicht passieren, wenn beim Essen geredet wird. Tritt hingegen gleichzeitig mit dem vermehrten Aufstoßen noch ein saurer Geschmack im Mund auf, kann das auf das Vorliegen einer Reflux-Erkrankung hindeuten.

Darmwinde

Auch bei Blähungen spielt verschluckte Luft eine Rolle. In erster Linie sind hier aber Gase verantwortlich, die während des Verdauungsprozesses gebildet werden. Insbesondere schwer verdauliche Hülsenfrüchte, aber auch Knoblauch oder Kohl können zu einer vermehrten Gasbildung führen, desweiteren auch Rohkost und Vollkornprodukte, generell Ballaststoffe. Eine gesunde Ernährung kann insofern leider einen unerwünschten Nebeneffekt haben. Zu häufige Flatulenzen können aber auch ein Hinweis sein auf Glutenunverträglichkeit, Laktoseintoleranz oder ein bakterielle Infektion im Darm. Sind vermehrte Blähungen unabhängig von bestimmten Nahrungsmitteln festzustellen und leiden die Betroffenen zusätzlich unter weiteren Beschwerden, empfiehlt sich der Gang zum Facharzt, da dies erste Symptome einer chronischen Erkrankung sein können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.