Forscher warnen vor erhöhtem Dengue- Fieber- Risiko zur Fußball-WM 2014


im kommenden Sommer startet die Fußball- Weltmeisterschaft in dem Land südamerikanischen Land Brasilien. Doch Fans sollten dabei auf ihre Gesundheit achten, denn dort grassiert das gefährliche Dengue- Fieber, gegen das es keine Impfung und keine spezifischen Medikamente gibt. Besonders im Norden von Brasilien ist die Krankheit weit verbreitet, die bis zum Tode führen kann.

Im kommenden Jahr gastiert die Fußball- Weltmeisterschaft in Brasilien. Brasilien hat bis jetzt noch nie den Titel im eigenen Land gewonnen. Im kommenden Jahr soll sich dies allerdings ändern. Allerdings sollten Fußballfans Vorsicht walten lassen, denn in Brasilien grassiert das gefährliche Dengue- Fieber. Gegen die Krankheit gibt es bis heute keine Impfung.

Wissenschaftler warnten jetzt vor einem erhöhten Krankheitsrisiko. Ganz besonders hoch soll die Gefahr in den Spielorten Fortaleza, Natal und Salvador sein. Alle Orte befinden sich im Norden des Landes. Gerade in diesem Gebiet ist die Krankheit weit verbreitet. Das Dengue- Fieber wird durch Mücken übertragen und kann in Einzelfällen sogar tödlich enden.

Lange Bekleidung tragen

Es gibt gegen die Krankheit weder eine Impfung noch spezifische Medikamente, erklärt der Wissenschaftler Simon Hay in dem Fachjournal „Nature“. Das einzige was man gegen die Krankheit tun kann, ist, Moskitostiche zu vermeiden. Daher sollten Fußballfans, die im kommenden Jahr nach Brasilien reisen, die Fenster und Türen in ihren Hotelzimmern geschlossen halten.

Zudem empfahl der Forscher zum Tragen von langer Bekleidung. Auch rief er die Behörden auf, in stark betroffenen Gebieten die Moskitos auszuräuchern. Auch die Fortpflanzung der Tiere könnte erschwert werden, wenn wilde Müllkippen beseitigt werden. Er empfahl der brasilianischen Regierung und der dem Fußballweltverband FIFA die Fans über die Gefahr zu informieren.

In 100 Regionen vertreten

Moskitos die die Krankheit übertragen sind hauptsächlich in feuchten tropischen Gebieten vertreten. Die Krankheit kann auch zur Schädigung der Gelenke führen. Am Dengue- Fieber starben in diesem Jahr in Brasilien bereits 552 Personen, wie eine offizielle Stelle mitteilte.

Nach Angaben des Robert- Koch Instituts in Berlin ist das Dengue- Fieber die medizinisch bedeutendste Virusinfektion, die von Stechmücken übertragen wird. Die Krankheit kommt allerdings nicht nur in dem Land Brasilien, sondern weltweit in 100 tropischen und subtropischen Regionen vor. Hauptsächlich in den Regionen Südostasien, Pazifik, im tropischen Afrika, in der Karibik und Mittelamerika.

Etwa 500.000 Fälle pro Jahr

Pro Jahr werden etwa 500.000 Menschen wegen des Dengue- Fieber in Kliniken behandelt. Etwa 2,5 Prozent verlieren den Kampf gegen die Krankheit. Typische Symptome sind grippeartige Beschwerden, Schüttelfrost und starke Kopfschmerzen.

Es folgen starke Gelenk- und Muskelschmerzen. In schweren Fällen auch innere Blutungen. In den schlimmsten Fällen kommt es zum Dengue- Schocksyndrom mit Kreislaufversagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.