Weihnachtsbäckerei: Quark statt Butter


Gerade in der Weihnachtszeit wird viel gebacken, doch nur die Wenigsten achten dabei auf Kalorien. Umso größer das Klagen nach der Weihnachtszeit, wenn wieder mehr Kilo auf den Hüften liegen. Dabei lassen sich auch in der Weihnachtsbäckerei ganz leicht Kalorien sparen.

Besonders in der Vorweihnachtszeit nascht jeder einmal gern. Besonders gern wird in dieser Zeit auch gebacken. Egal ob Vanillekipferl, Kokosmaronen oder Lebkuchen. In dieser Zeit achten jedoch die wenigsten Leute auf Kalorien. Nach der Weihnachtszeit klagen viele dann über zusätzliche Pfunde auf den Hüften. Doch es gibt Tricks, wie sie Kalorien sparen können.

So können Verbraucher zum Beispiel Kalorien sparen, wenn sie ein Viertel der Butter durch Quark ersetzen. Eine weitere Möglichkeit ist normale Butte durch Halbfettbutter zu ersetzen. Selbst bei Wahl von Backblechen und Kuchenformen lassen sich Kalorien sparen, wenn hier Backpapier verwendet wird und das Blech nicht mit Butter eingefettet wird.

Schokoglasur ersetzen

Aber auch Zucker wird immer viel verwendet. Zucker ist allerdings auch großer Kalorienlieferant. So lässt sich die verwendete Menge Zucker pro Rezept um bis zu einem Viertel senken und das ohne das die Teigkonsistenz leidet. Hier ist es allerdings sinnvoll den Zuckergehalt löffelweise zu senken, um sich zu stellen, dass der Teig so bleibt wie er gewünscht ist.

Zudem lässt der Verzicht auf Schokoglasur und Zuckerstreusel beim Verzieren zusätzliche Kalorien sparen. Alternativ können hier Kokosflocken, Sesam, Mohn, geröstete Haferflocken und Trockenfrüchte verwendet werden. Auch die Auswahl des Gebäcks spielt hier eine entscheidende Rolle.

Vollkornmehl braucht mehr Wasser

So schlagen Spritzgebäck, Vanillekipferl und Mürbeteigplätzchen deutlich mehr auf die Hüfte, als zum Beispiel Lebkuchen und Kokosmaronen. Wer aus Gründen der Gesundheit lieber Vollkornmehl als Weißmehl beim Backen verwendet, sollte auf jeden Fall auf eine feine Vermahlung achten. Zudem brauch Vollkornmehl deutlich mehr Wasser.

Aber auch Milch, Saft, Apfelmus oder Bananen sorgen dafür das der Teig auf jeden Fall schön weich und Saftig bleibt, erklärte der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.