Gesundes Abnehmen: Einige Mythen über das Abnehmen


Welche Diäten taugen etwas? Kohlsuppendiät oder gar die Ananasdiät? Und wie lange dauert es bis ich fünf Kilogramm abgenommen habe? Es gibt viele Mythen die sich um Diäten ranken. Wir räumen mit vielen Vorurteilen auf, damit ihre Diät auch ein Erfolg wird.

Mehr als 50 Prozent der Deutschen haben mit zu einem hohen Gewicht zu kämpfen. Da ist es nicht verwunderlich, dass viele Deutsche immer wieder versuchen ein paar Kilo abzuspecken. Beim Abnehmen gibt es einige Gerüchte die sich hartnäckig halten. Damit die Diät ein voller Erfolg wird räumen wir mit diesen Gerüchten auf.

So gibt es Gerüchte, dass nur die Ananasdiät helfen würde oder das man abends nichts mehr essen sollte. Zudem hält sich auch hartnäckig das Gerücht, dass Soja- Produkte besonders gut fürs Abnehmen geeignet sind. Doch Produkte aus Soja haben keinerlei Vorteile gegenüber anderen Produkten.

Kohlsuppendiät nur fürs kurzfristige Abnehmen

Soja besitzt sehr viel pflanzliches Eiweiß, hat allerdings keinen überdurchschnittlichen Gesundheitswert. Zudem sollten sich nicht nur Vegetarier darüber im Klaren sein, dass Sojaprodukte weniger Kalzium enthalten als normale Milchprodukte.

Neben der Ananasdiät versprechen auch Radikaldiäten wie die Kohlsuppendiät einen schnellen Erfolg. Doch dies führt in der Regel nicht nur zu einer einseitigen Diät, sondern der Jo-Jo- Effekt lässt in der Regel nicht lange auf sich warten. Dies kommt daher, weil Kohl kein Eiweiß enthält. Für eine kurzfristige Diät mag das noch in Ordnung sein, aber für langfristiges abnehmen sind solche Diäten ungeeignet.

Ananas gegen Übergewicht?

Ganz ähnlich sieht es bei der Ananasdiät aus. Das Obst enthält tatsächlich spezielle Enzyme, die die Fettverwertung verhindern. Nach Lust und Laune fettreich essen und dabei trotzdem sein Gewicht halten? Das funktioniert selbst mit der Ananas nicht. Ein weiterer Mythus: Der Apfel vor dem Sport kurbelt die Fettverbrennung an.

Doch der Apfel bzw. der darin enthaltende Zucker wirkt der schnellen Fettverbrennung entgegen. Da Zucker in der Regel schneller zur Verfügung steht, greift der Körper zuerst auf diese Energiequelle zurück, erst wenn dieser Speicher abgebaut ist, greift der Körper die Fettzellen an. Wer also abnehmen möchte, sollte lieber nüchtern Sport treiben.

Keine Kohlenhydrate mehr nach 18 Uhr?

Ein weiterer Mythus, nach 18 Uhr sollte man keine Kohlenhydrate mehr zu sich nehmen, damit die Kilos purzeln. Auch diese Methode ist aus vieler Hinsicht fragwürdig und auch wenig sinnvoll. Denn diese Vorgehensweise bedeutet nämlich nicht, dass sich Abnehmwillige über den Tag gesund ernährt haben. Wer sich im Gegensatz dazu von Kartoffeln und Nudeln ernährt, ernährt sich nicht gerade gesundheitsschädlich.

Außerdem schränkt der Verzicht den Menschen sehr ein und nimmt ihm zudem einen großen Teil seiner Lebensqualität. So wird man auf die Dauer die Lust am Essen verlieren. Daher ist eine ausgewogene Ernährung zu empfehlen, was auch viele Diät- Experten immer wieder raten.

Fünf Kilo in zwei Wochen?

Ein weiterer Mythus, wer sich beim Abnehmen anstrengt, schafft eine Kleidergröße pro Woche. Eine Kleidergröße bedeutet umgerechnet einen Gewichtsverlust von ungefähr fünf Kilogramm. Eine einfache Rechnung zeigt allerdings, dass dies unter vernünftigen Umständen nicht zu schaffen ist.

Pro Kilogramm Gewichtsverlust muss ein Mensch 7000 Kalorien einsparen. Wer bewusst abnehmen möchte, sollte pro Tag etwa 400 Kalorien einsparen. 300 weitere Kalorien lassen sich durch Sport abbauen. Daher dauert es etwa zwei bis drei Monate bis die fünf Kilo abgebaut sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.