Die Gesundheitssünden der Deutschen in diesem Jahr


Die meisten Deutschen haben in diesem Jahr wieder ungesund gelebt. Sie haben sich zu wenig bewegt und zu wenig Sport getrieben. Zu wenig Obst und Gemüse gegessen, aber dafür umso mehr Süßen und Fettiges. Das ergab eine aktuelle Umfrage. Daher nehmen sich viele Deutsche für das kommende Jahr vor, dies zu ändern.

Zu Beginn eines jeden Jahres haben die Deutschen bekanntlich immer gute Vorsätze. Doch wie sieht es mit Ihnen am Ende eines Jahres aus? Die meisten Deutschen gestehen zum Ende dieses Jahres, dass sie ihren Körper schlecht behandelt haben. Am schlimmsten scheint es bei Arbeitnehmern zu sein die zwischen 2500 und 3000 Euro verdienen.

Gutverdiener besonders faul

Einer aktuellen Umfrage zufolge sagen fast zwei Drittel aller Deutschen, dass sie sich in diesem Jahr zu wenig bewegt haben oder zu wenig Sport getrieben haben. Bei den Frauen sagen dies etwa 56 Prozent, bei den Männern immerhin schon mehr als 62 Prozent. Besonders faul sollen Menschen mit einem Einkommen zwischen 2500 und 3000 Euro monatlich sein.

In dieser Gehaltsklasse gaben mehr als 70 Prozent der Befragten an, sie hätten sich zu wenig bewegt. Die Umfrage wurde von der GfK- Marktforschung im Auftrag der Gothaer Versicherung durchgeführt. 1000 Deutsche wurden befragt, was sie als ihre größten Sünden in diesem Jahr betrachteten. Dabei sollte man wissen, dass Bewegung nicht nur für die körperliche Leistungsfähigkeit wichtig ist, sondern auch für den Ausgleich.

Frauen essen öfter Süßes und Fettiges

Laut der Umfrage zufolge ging zu wenig Bewegung nicht in jedem Fall mit zu vielen Kalorien einher. Denn nur gut 44,5 Prozent der Befragten gaben an, zu viel Süßes/Fettiges in 2013 gegessen zu haben. Bei den Frauen gaben dies mehr als 47 Prozent an, bei den Männern mehr als 40 Prozent. Allerdings holen die Männer bei den Kalorien in flüssiger Form ordentlich auf.

Mehr als 19 Prozent der Männer gaben an, in 2013 zu viel Alkohol getrunken zu haben, bei den Frauen waren es etwas mehr als 12 Prozent. Bei den Befragten zwischen 20 und 39 Jahren räumten 50 Prozent ein, in 2013 zu viel Fettiges und Süßes gegessen zu haben. Außerdem leiden Deutsche in dieser Altersgruppe besonders häufig unter Stress.

Schon lange ist bekannt, dass ungesunde Ernährung und Stress häufig zusammenhängen. Gegen ein Stück Schokolade zur Beruhigung ist ja nichts einzuwenden, aber dauerhafte ungesunde Ernährung führt zu Übergewicht, schwächt die Abwehrkräfte und macht zudem auch anfällig für Stress. Bei jüngeren spielt auch der Alkohol eine entscheidende Rolle.

Zu viel Stress

30 Prozent der 14 bis 19 Jahre alten Deutschen gaben an, zu viel Alkohol getrunken zu haben. Der Durchschnitt lag hier bei 16 Prozent. Knapp 35 Prozent gaben auch an, in diesem Jahr zu viel Stress gehabt zu haben. Dabei scheinen Frauen anfälliger für Stress zu sein. 41 Prozent gaben an in diesem Jahr zu viel Stress gehabt zu haben, bei den Männern waren es nur 32,5 Prozent.

Laut der Umfrage sollen ältere Menschen auch deutlich gesünder leben als jüngere Menschen. Zwar bewegen sich die über 60 Jahre alten Deutschen deutlich weniger, dafür muten sie sich aber auch weniger Stress zu. Gerade mal 17,9 Prozent hatten zu viel Stress in 2013. Dies hat meistens mit dem Ausscheiden aus dem Berufsleben zu tun, so die Statistiker.

Ältere Menschen leben gesünder

Außerdem essen ältere Menschen deutlich mehr Obst. Lediglich etwa 21 Prozent gaben an, zu wenig Obst und Gemüse gegessen zu haben. Der Durchschnitt lag hier bei über 30 Prozent. Zudem verzichten Menschen über 60 Jahren auch häufiger auf Süßes und fettiges Essen.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich die meisten Deutschen für das kommende Jahr vornehmen, sich mehr zu bewegen oder mehr Sport zu treiben. Doch viele nehmen sich zu viel vor und werden daher schnell mutlos. Aus diesem Grund sollte man lieber mit kleinen Schritten beginnen. Ach ja, gerade mal 7,7 Prozent der Deutschen gaben an, im letzten Jahr nicht ungesund gelebt zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.