Private Krankenversicherung: Linke fordert Gesetzesantrag zur Abschaffung der PKV


Die Linken starten einen neuen Versuch, um die private Krankenversicherung abzuschaffen. Dieses Mal fordern sie einen Gesetzesantrag zur Abschaffung der privaten Krankenversicherung. Darüber kann allerdings erst nach der Sommerpause im Bundestag beraten werden.

Die Partei der Linken fordert ein weiteres Mal die Abschaffung der privaten Krankenversicherung. Doch dieses Mal geht die Partei einen Schritt weiter und fordert einen Gesetzesantrag zur Abschaffung der privaten Krankenversicherung. Als Grund nannte die Links- Partei die hohen Beiträge in der PKV.

Des Weiteren forderten die Linken, dass auch in der privaten Krankenversicherung die Schutzbedürftigkeit eingeführt werden sollte, da sich viele Versicherte der PKV ihre Krankenversicherung gar nicht mehr leisten könnten. Außerdem hätte die gemeinsame Existenz von gesetzlicher und privater Krankenversicherung dazu geführt, dass eine Zwei- Klassen- Medizin in Deutschland entstanden ist.

Grundlegende medizinische Versorgung durch GKV

In einer aktuellen Studie hatte der Verband der privaten Krankenversicherung erst kürzlich mitgeteilt, dass entgegen der ständigen Behauptungen, in der privaten Krankenversicherung kaum Gutverdienen zu finden sein. Diese Aussage machte sich auch die Linke zu Nutze und erklärte, dass in der PKV 87 Prozent der Versicherten unter der Versicherungspflichtgrenze liegen würden.

Zudem würden in vielen Tarifen weniger Leistungen angeboten, als im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung. All diese Gründe sprechen für eine Abschaffung der privaten Krankenversicherung, erklärte die Linke am Dienstag dieser Woche. Die grundlegende medizinische Versorgung sollte in Zukunft durch die gesetzliche Krankenversicherung sichergestellt werden.

Vorschlag wird erst nach der Sommerpause diskutiert

Die private Krankenversicherung sollte sich nur auf Krankenzusatzversicherungen beschränken. Zudem forderte die Linke die Abschaffung der PKV in einem Schritt, so dass alle PKV- Versicherten in einem Schritt zurück in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln können. Die Mitarbeiter der privaten Krankenkassen sollten von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden.

Doch ob es nun zur Abschaffung der privaten Krankenversicherung kommt oder doch nicht, entscheidet sich frühestens im Herbst, als nach der Sommerpause, erst dann wird der Vorschlag der Links- Partei im Bundestag diskutiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.