Mehr als 500 Tote bei Ausbreitung der Cholera-Epidemie im Kongo: WHO


Mehr als 500 Menschen seien bisher bei einer Choleraepidemie in der Demokratischen Republik Kongo ums Leben gekommen, sagte die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Die durch Wasser übertragenen Krankheiten treten im Kongo regelmäßig auf, vor allem aufgrund mangelnder sanitärer Grundversorgung und des fehlenden Zugangs zu sauberem Trinkwasser.

Die diesjährige Epidemie, die in mindestens zehn städtischen Gebieten einschließlich der Hauptstadt Kinshasa bereits mindestens zehn Mal zugeschlagen hat, ist jedoch besonders besorgniserregend, da in der zentralen Kasai-Region etwa 1,4 Millionen Menschen durch Gewalt vertrieben wurden.

Die WHO sagte, dass mindestens 528 Menschen gestorben seien und die Epidemie sich auf 20 der 26 Provinzen des Kongo ausgebreitet habe.

Das Risiko der Ausbreitung ist nach wie vor sehr hoch in Richtung Groß-Kasai-Region, wo erniedrigte sanitäre und sicherheitsrelevante Bedingungen die Anfälligkeit gegenüber der Epidemie weiter erhöhen „, sagte die WHO in einer Erklärung.

Bis jetzt haben Gesundheit Beamte mehr als 24.000 vermutete Fälle der Krankheit über der beträchtlichen Nation dieses Jahr registriert und berechneten mehr als 1.500 neue Fälle pro Woche seit dem Ende von Juli berechneten.

Die WHO entsandte in diesem Monat ein Expertenteam aus Epidemiologen und Gesundheitsexperten in den Kongo, um die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.