Markt: Gläser in Restaurants mit Fäkalkeimen belastet


Das NDR- Verbrauchermagazin „Markt“ hat in mehreren Restaurants Gläser auf Keime untersucht. Bei drei großen Gastronomie- Ketten in Hamburg konnten die Wissenschaftler Keime in Gläsern nachweisen, die dort eigentlich nicht hingehören.

Eigentlich sollte man davon ausgehen, wenn man in einem Restaurant aus einem Glas etwas trinkt, dass dieses sauber sein sollte, doch bei einer Stichprobe fand ein Verbrauchermagazin heraus, dass in mehr als der Hälfte der getesteten Restaurants Krankheitserreger in Trinkgläsern zu finden waren. Darunter waren unter anderem Darmkeime und Eitererreger.

Drei große Ketten betroffen

Wie das Verbrauchermagazin weiter herausfand, werden Gläser oft nicht richtig gespült und auch die Personalhygiene lässt zu wünschen übrig. Getestet hatte dies das NDR- Verbrauchermagazin „Markt“. Angesichts der neuen Ergebnisse fordern Verbraucherschützer und Wissenschaftler strengere Hygienekontrollen.

Die Wissenschaftler hatten Bier- Wasser- und Weingläser in kleinen Restaurants und großem überregionalen Gastronomie- Ketten untersucht. In Hamburg teste „Markt“ sechs Restaurants, gerade Mal zwei brachten saubere Gläser auf den Tisch. Bei den großen Ketten „Sausalitos“, „Alex“ und „Schweinske“ fand das Labor Keime und Bakterien.

Nicht ausreichend gespült

Bei „Sausalitos“ waren es Darmkeime, bei den Ketten „Alex“ und „Schweinske“ wurden zusätzlich zu den Darmkeimen Eitererreger gefunden. Die Wissenschaftler waren sichtlich überrascht in wie vielen Gläsern sie Keime fanden, die dort eigentlich nicht hingehören.

Zurückzuführen ist dies darauf, dass die Gläser nicht ausreichend gespült wurden, zu niedrige Temperaturen genommen werden, keine Desinfektionsmittel verwendet werden und dass das Personal die Hygiene nicht so ernst nimmt. Verbraucherschützer zeigten sich von der Stichprobe geschockt und forderten strengere Kontrollen.

Zwei von Dreien untersuchen die Vorfälle

So fordern Verbraucherschützer eine Hygieneampel, die sichtbar an jedem Restaurant vorne angebracht werden sollte. Die Ampel sollte zeigen, wie das Restaurant geprüft wurde, ob die Hygiene in Ordnung ist oder ob hier unter Umständen Mängel vorhanden sind. Dies sollte der Verbraucher erkennen können, bevor er einen Schritt in die Lokalität macht.

„Sausalitos“ wurde mit den Ergebnissen konfrontiert und erklärte, dass in ihren Restaurants die Hygienevorschriften sehr hoch seien. Allerdings ist das Unternehmen dankbar für den Hinweis und es habe schon operative Schritte eingeleitet, das Unternehmen „Alex“ hat ebenfalls schon Schritte eingeleitet, um den Vorfall zu untersuchen. Da Unternehmen „Schweinske“ weist die Vorwürfe hingegen als ebenso unseriös wie unqualifiziert zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.