Flughafen Schardscha: Baby im Handgepäck versteckt


Auch Babys brauchen ein Visum um in die Vereinigten Arabischen Emirate einzureisen. Da Eltern eines fünfjährigen Kindes vergaßen ein Visum zu beantragen, versuchten sie kurzer Hand ihr Kind im Handgepäck durch die Flughafenkontrolle zu schmuggeln.

Eine fast unglaubliche Geschichte hat uns am Mittwoch der laufenden Woche aus dem Land Vereinigte Arabische Emirate erreicht. Ein ägyptisches Ehepaar war zur Geburt ihres Kindes in ihr Heimatland gereist. Als das Kund ungefähr fünf Monate alt war, wollten die Eltern mit ihrem Kind zurück in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Plan ging daneben

Leider hatten sie vergessen dem Kind ein Visum zu besorgen. Auf dem Flughafen Schardscha verweigerten die Behörden dem Kind allerdings die Einreise ohne gültiges Visum. Zwar hätten die Eltern ein Visum für ihren Nachwuchs bekommen können, aber hätten darauf zwei Tage warten müssen. Der Vater des Kindes war dazu nicht bereit und überzeigte kurzer Hand seine Frau, dass Kind im Handgebäck durch die Flughafenkontrolle zu schmuggeln.

Doch leider ging der Plan des Ehepaares gründlich in die Hose. Die Angestellten des Flughafens erkannten sofort beim Scannen des Gepäckes den Umriss eines Babys. Die Flughafenpolizei zeigte sich erschüttert von den unverantwortungsvollen Eltern. „Wir waren völlig überrasch“, erklärte ein Sprecher der Polizei gegenüber dem Fernsehsender „CNN“.

Anklage gegen Eltern erhoben

Selbst wenn man so verzweifelt ist, sollte man sein Kind nicht in einer geschlossen Tasche durch die Flughafenkontrolle schmuggeln wollen, so der Sprecher weiter. Das Kind hätte in der Tasche ersticken können, ganz zu schweigen von den Röntgenstrahlen des Scanners, so die Flughafenpolizei.

Gegen das Ehepaar ist in der Zwischenzeit Anklage erhoben werden, wie ein Polizeibeamter der Zeitung „Gulf News“ verriet. Beamte der Polizei erklärten, dass es dem kleinen Kind gut geht, allerdings sei bis jetzt noch völlig unklar, wie sie ohne gültiges Visum das Kind in das Flugzeug schmuggeln konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.