Neue Tests könnten frühe Alzheimer-Erkennung ermöglichen


Die Suche nach neuen und früheren Methoden zum Nachweis von Alzheimer geht weiter.

Wissenschaftler suchen nach Hinweisen in den Augen, in der Stimme sogar im eigenen Geruch. Sie versuchen, mögliche Wege aufzudecken, um Frühwarnsignale der Krankheit, die allgemeinste Form von Demenz zu kennzeichnen.

Es gibt keine Heilung für diese lähmende und lebensverändernde Krankheit, die das Gedächtnis, das Denken und das Verhalten eines Menschen untergräbt.

Aber Wissenschaftler glauben, wenn sie herausfinden können, wie man die Krankheit frühzeitig diagnostiziert, können sie in der Lage sein, Medikationen, Lebensstiländerungen oder andere Strategien zu verwenden, um sie zu bekämpfen, bevor sie irreversiblen Gehirnschaden verursacht hat.

Mehr als 5 Millionen Amerikaner haben die Alzheimer-Krankheit, und die Alzheimer-Forschung berichtet, dass die Zahl bis 2050 auf bis zu 16 Millionen steigen könnte. Das heißt, alle 66 Sekunden entwickelt jemand in den USA die Krankheit.

Es gibt keinen einzigen Test, um Alzheimer zu diagnostizieren. Aber Veränderungen im Gehirn im Zusammenhang mit der Krankheit kann Jahre vor Beginn aller Anzeichen von ihr beginnen und  jetzt will die Forschung einen Schwerpunkt auf die Suche nach diesen frühen Warnzeichen legen.

Achten Sie auf Warnzeichen

Ärzte des Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles haben den ersten Sehtest für Alzheimer entwickelt.

Ergebnisse einer Studie in den USA und Australien zeigen, dass eine Technologie, die ein bestimmtes Licht verwendet, um in das Auge zu gucken  der Schlüssel zur Erkennung der Krankheit 15 bis 20 Jahre, bevor Ärzte zurzeit diagnostizieren können, sein kann.

„Der Augenhintern, die Netzhaut, ist eine Verlängerung des Gehirns. Die Schlüsselbeobachtung von unserer Gruppe war, dass das Markenzeichen der Alzheimer-Krankheit, sogenannte „Amyloid-Plaquees“ eines der ersten Anzeichen der Alzheimer-Krankheit ist, und es tritt nicht nur im Gehirn, sondern auch in der Netzhaut auf „, erklärt Keith L. Black, MD, Vorsitzender der Zedern-Sinai-Abteilung für Neurochirurgie.

Black sagt außerdem, dass der Test ungefähr 20 Minuten dauert. Er ist nicht-invasiv, erschwinglich, und sehr genau bei der Bestimmung, sowohl bei Erkranken, als auch bei nicht Betroffenen zeigt er eine hohe Erfolgsbilanz.

Im Rahmen der Studie verfolgen die Forscher nun bei einigen Patienten die Entwicklung der Plaques. Der Test wird in klinischen Studien in Krankenhäusern in den USA und Australien eingesetzt, ist aber noch nicht für die breite Öffentlichkeit zugänglich.

Eine Studie, die im August 2017 veröffentlicht wurde, sagt, dass der Verlust der Orientierungsfähigkeit ein weiteres frühes Zeichen für Alzheimer sein könnte.

In der Studie zeigten die Forscher den Patienten einen Weg und baten sie, ihn zu reproduzieren, während sie sich an Kurven und Orte erinnerten.

Diese Tests haben realistische Navigationsaufgaben wie z.B. auf der Straße oder in Krankenhausfluren sowie die Nutzung virtueller Umgebungen einbezogen „, sagt Dr. Scott Moffat, der den Artikel mitverfasst hat. Er ist außerordentlicher Professor an der Psychologieschule des Georgia Institute of Technology in Atlanta.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist das „Wandern“ oder das „Verirren“ ein häufiges Merkmal und die Beschwerde von Patienten und Pflegepersonal „, sagt er. „Ein Grund, warum wir denken, dass die Navigation früh in der Alterung und Demenz beeinträchtigt sein könnte, ist, dass wir sie im Verhalten beobachten können.“

Moffat sagt, es gibt auch einen zweiten Grund.

Wir glauben, dass die Beurteilung der Navigation in Zukunft zu einem guten frühen Marker für die Alzheimer-Krankheit werden könnte, weil sie von den gleichen Hirnsystemen abhängt, die bei der Alzheimer-Krankheit am stärksten betroffen sind „, erklärt er.

Die Navigation könnte auch dazu benutzt werden, um zu testen, wie gut Medikamente und Verhaltenstherapien wirken, sagt er. Die Nachteile der Navigationseinschätzung, sagen Forscher, sind ein Mangel an einem Standardtest, zum herauszufinden, wie gut jemand navigieren kann und dass diese Fähigkeiten bei den Testpersonen unterschiedlich ausgeprägt sind.

Vom Riechen… zur Sprache

Die Prüfung des Geruchssinns durch die Identifizierung und Benennung von Gerüchen könnte auch ein frühzeitiges Warnzeichen für die Alzheimer-Krankheit sein. Forscher an der McGill Universität in Montreal führten Tests durch mit älteren Leuten, die ein erhöhtes Risiko haben, an der Alzheimerkrankheit zu erkranken, weil ein Elternteil oder einige Geschwister erkrankt waren.

Mit Hilfe einer Duftkarte verknüpften sie die Geruchsbestimmung mit Alzheimer-spezifischen Proteinen im Gehirn und im Rückenmark. Die Forschung fand heraus, dass eine verminderte Fähigkeit, Gerüche zu identifizieren, mit niedrigeren Denk- und Gedächtnisfähigkeiten, älteren Alters und Gehirnschrumpfung verbunden war.

Forscher Marie-Elyse Lafaille-Magnan, Doktorandin, die an der Studie beteiligt ist, meint es sei sehr hilfreich die Geruch Identifizierung zu verstehen, da viele Stellen des Gehirns daran beteiligt sind.

Die Alzheimer-Forschung nennt in anderen Studien vielversprechende Hinweise auf mögliche Vorstufen der Alzheimer-Krankheit, darunter:

  • Ein Hörverlust könnte zeigen, dass sich die Denkfähigkeiten älterer Erwachsener verschlechtert, einschließlich der Verarbeitung neuer Informationen, des flexiblen Denkens und der Koordination von Gehirn, Auge und Hand bei der Verarbeitung von Informationen.
  • Eine andere Studie zeigte, dass Veränderungen in der Alltagssprache – einschließlich der Verwendung von kurzen Sätzen, mehr Pronomen und Pausen wie „um“ und „ah“ – mit einer frühen leichten Beeinträchtigung der Denkfähigkeiten verbunden waren, die ein Vorläufer der Alzheimer-Krankheit sein können.
  • Und eine andere Studie fand heraus, dass ältere Erwachsene ein höheres Risiko für Gedächtnis- und Denkprobleme haben, nachdem sie im Krankenhaus in Not- oder Notaufnahme eingeliefert wurden, nicht aber für elektive oder geplante Operationen.

Bedeutung der Früherkennung

Es gibt keine Heilung für die Alzheimer-Krankheit, also was ist der Nutzen des Wissens, dass Sie die Diagnose erhalten könnten — Jahre, bevor Sie erkranken?

Für Forscher geht es um die Prävention.

Je besser wir die Abfolge von Veränderungen im Laufe der Zeit verstehen und Biomarker als frühe Marker für Hirnveränderungen identifizieren können, desto besser können wir sie in Präventionsstudien nutzen „, erklärt Lafaille-Magnan.

Die Alzheimer-Forschung sagt, dass die Früherkennung den Menschen bessere Chancen auf eine Behandlung, mehr Zeit für die Planung der Zukunft, mehr Chancen für die Teilnahme an klinischen Studien und die Möglichkeit bietet, über Pflege, Wohnmöglichkeiten sowie finanzielle und rechtliche Fragen zu entscheiden.

Black meint Alzheimer entwickelt sich ungefähr 20 Jahre, bevor sich die typischen Symptome zeigen. Wenn Sie also Symptome haben, haben Sie bereits Gehirnzellen und Hirnverbindungen verloren.

Wenn Sie mit einem Medikament früher eingreifen könnten, bevor Sie diese Gehirnzellen verloren haben, könnten Sie vielleicht tatsächlich ein besseres therapeutisches Ergebnis erzielen „, sagt er.

Aber Jeffrey Sherman, MD, ein Hausarzt in Washington, D. C., meint, in der realen Praxisalltag könnte die Prüfung auf frühe Zeichen von Alzheimer kompliziert sein.

„Es ist komplex“, sagt er. Würde das Wissen um ein erhöhtes Risiko das ändern, was sie in den nächsten 5 Jahren ihres Lebens erreichen wollen? Es ist nicht garantiert, dass sie es entwickeln werden, aber wenn sie es tun, würden sie ihre Familiensituation ändern, oder wie sie ihre Finanzen oder ihre allgemeinen Pläne auf eine andere Weise aufstellen? Wenn ja, dann könnten wir es uns ansehen.“

Sherman sagt, dass er gerne mit Patienten darüber spricht, wie sie ihre geistigen Fähigkeiten optimal nutzen können. Doch gibt es keine Garantien, dass er mit Kreuzworträtseln, Sudoku-Spielen oder Bridge Verbesserungen erzielt.

Forscher in der Studie über Navigationsfähigkeiten empfehlen, dass Menschen sich nicht immer auf GPS-Systeme verlassen, um sie dorthin zu bringen, wo sie hin müssen, sondern ihre eigene Orientierungsfähigkeit nutzen, um diesen Teil ihres Gehirns zu trainieren.

Black stimmt darin überein, daß Lebensstil Gewohnheiten eine wichtige Rolle im Fortschreiten der Krankheit spielen können.

Wenn ein Patient weiß, dass er sich auf dem Weg zur Entwicklung von Alzheimer befindet, wissen wir, dass er daraus achten sollte: die Ernährung auf eine mediterrane Diät umstellen, trainieren, Stress vermeiden, darauf achten, dass er 8 Stunden Schlaf pro Nacht bekommt – all diese Dinge zeigen jetzt in immer mehr wissenschaftlichen Studien, dass sie eine sehr wichtige Rolle dabei spielen können, das Fortschreiten der Krankheit in die symptomatische Phase zu verlangsamen „, sagt er.

Mikronährstoffe wie Curcumin, Omega-3-Fettsäuren und Flavonoide könnten ebenfalls helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.