Studie: Immer mehr Krankenkassen zahlen professionelle Zahnreinigung


Zwar gehört die professionelle Zahnreinigung zum Leistungskatalog der privaten Krankenversicherung, trotzdem bezuschussen immer mehr gesetzliche Krankenkasse diese Leistung. Einige Krankenkassen übernehmen die professionelle Zahnreinigung sogar komplett.

Die professionelle Zahnreinigung ist eigentliche eine Leistung der privaten Krankenversicherung. Dennoch erfreut sie sich auch wachsender Beliebtheit bei den gesetzlich Versicherten. Doch auch die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung kommen immer öfter in den Genuss dieser Leistung, weil immer mehr Krankenkassen die professionelle Zahnreinigung bezuschussen.

85 Krankenkassen getestet

Das ergab eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Fachjournals „Finanztest“. So gaben drei Viertel der 85 getesteten gesetzlichen Krankenkassen einen Zuschuss zur professionellen Zahnreinigung. Dies sind deutlich mehr als noch vor einem Jahr, wie die Stiftung Warentest in einer Stellungnahme mitteilte. Die Zuschüsse reichen von 10 Euro bis hin zur Komplettübernahme der Behandlung.

Trotzdem gehört sie eigentlich zu den Leistungen der privaten Krankenversicherung. Die Preise für eine professionelle Zahnreinigung liegen zwischen 35 und 120 Euro. Sie ist eine Zusatzleistung die die gesetzlichen Krankenkassen in der Zwischenzeit an häufigsten bezuschussen. Die großen Krankenkassen DAK, Barmer und Techniker Krankenkasse geben eine Zuschuss, bezahlen sie aber nicht komplett.

Versicherte müssen nur Rechnung einreichen

Außerdem verlangen diese drei großen Krankenkassen dass ihre Versicherten zu vorgeschriebenen Zahnärzten gehen. Kulanter sind da schon einige andere Krankenkassen. Die AOK plus und die BKK Freudenberg lassen ihren Versicherten die freie Wahl ihres Zahnarztes. Die Versicherten müssen dann nur noch die Rechnung einreichen.

Die BKK Braun Gillette erstattet zum Beispiel 65 Euro einmal jährlich. Den ausführlichen Test „Zuschüsse zur Zahnreinigung der gesetzlichen Krankenkassen“ erscheint in der Januarausgabe des Magazins „Finanztest“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.