WHO drängt Jemen, Impfstoffe zu akzeptieren, da Cholera-Krise sich verschärft


Die Weltgesundheitsorganisation drängte Jemen am Montag, Choleraimpfungen zu genehmigen, die sie angeboten hat, um zu helfen, eine Epidemie einzudämmen, die fast Million Leute bis zum Ende des Jahres beeinflussen könnte.

Jemen, wo ein multinationaler Konflikt eine humanitäre Krise verursacht hat, hatte die UNO-Gesundheitsbehörde Anfang dieses Jahres um Dosen des Impfstoffs gebeten, sagte Dominique Legros, der Choleraspezialist der Agentur.

Die WHO hat im Juni eine Million Dosen verschickt, nur um die jemenitische Regierung zu einer Änderung ihrer Meinung zu veranlassen, die Vereinten Nationen dazu zu veranlassen, die Impfstoffe an Somalia und den Sudan zu verweisen, erzählte Legros den Reportern in Genf.

Auf die Frage nach der Umkehrung des Jemen antwortete Legros, dass die Gespräche mit den Ländern über Impfungen „kompliziert“sein könnten, da sie die Unkenntnis der betroffenen Gemeinden über Impfungen vermissen ließen, insbesondere bei neueren Impfstoffen wie Cholera.

„Wir sind immer noch in Verhandlungen mit der Regierung im Jemen, um sicherzustellen, dass wir auch (Impfstoffe) einsetzen können, um den Ausbruch zu kontrollieren“, sagte er.

Letzte Woche sagte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), dass die grassierende Cholera-Krise im Jemen „kolossale Ausmaße erreicht habe und warnte davor, dass 850.000 Menschen bis zum Ende des Jahres betroffen sein könnten.

Mehr als 2.000 Menschen sind nach Angaben der WHO an der Krankheit gestorben.

Die Epidemie hat das zerstörte Gesundheitssystem im Jemen weiter belastet, wo weniger als die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen funktioniert, während der Konflikt weiter andauert.

Seit März 2015 führt eine saudi-geführte Koalition im Auftrag der international anerkannten Regierung einen Krieg gegen Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden.

Mehr als 8.000 Menschen wurden getötet, darunter mindestens 1.500 Kinder, und Millionen Vertriebene in dem Konflikt, der das verarmte Land an den Rand der Hungersnot gedrängt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.