Ernährungsstudie: Junge Erwachsene ernähren sich am ungesündesten


Den Deutschen scheint die Zeit und die Lust für eine gesunde Ernährung zu fehlen. Besonders junge Erwachsene ernähren sich oft viel zu ungesund. Das ist das aktuelle Ergebnis einer Umfrage der Techniker Krankenkasse.

Die Menschen in Deutschland werden immer dicker. Doch woran liegt das? An ungesundem essen und zu wenig Bewegung. Diese beiden Faktoren sind maßgeblich daran beteiligt, dass viele Menschen hierzulande über ein zu hohes Gewicht verfügen. Doch hier kommt noch ein dritter Faktor hinzu, die Zeit. Den meisten Deutschen scheint einfach die Zeit für eine gesunde Ernährung zu fehlen.

Fastfood und Fertiggerichte hoch im Kurs

Das ergab eine aktuelle Studie der Techniker Krankenkasse. Demnach ist für die deutsche Bevölkerung schnell und lecker wichtiger als gesund. Da Fleisch, Fastfood und Fertiggericht oft wenig Zeit in Anspruch nehmen, ist es nicht verwunderlich, dass die Deutschen gern auf diese Gerichte zurückgreifen.

Auch nehmen sich die Deutschen immer weniger Zeit für die Mahlzeit selbst. Jeder dritte Bundesbürger nimmt sein Essen vor dem TV zu sich. Viele surfen auch während des Essens im Internet oder rufen per Smartphone schnell mal ihre Mails ab. Dies ist das aktuelle Ergebnis der Studie „Iss was Deutschland?“.

1000 Versicherte befragt

Im Rahmen dieser Studie befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Januar dieses Jahres 1000 gesetzlich Versicherte. Im Auftrag gegeben wurde die Studie von der Techniker Krankenkasse. Weitere aber nicht wirklich neue Erkenntnisse der Studie: Junge Erwachsene, Geringverdiener und Männer achten im Durchschnitt am wenigsten auf eine gesunde Ernährung.

Das ältere Semester in Deutschland ernährt sich im Gegensatz dazu schon deutlich gesünder, wie die Techniker Krankenkasse bei der Vorstellung der Studie in Berlin mitteilte. Besonders bei den unter 25 Jährigen ist die gesunde Ernährung ein primäres Problem. So nehmen vier von zehn Befragten ihr Essen vor dem TV zu sich. In der einen Hand die Gabel und in der anderen Hand das Smartphone.

Keine Lust selber zu kochen

Auch die Haushaltsgröße scheint eine wichtige Rolle zu spielen. So schauen Singles beim Essen deutlich häufiger fern und oder surfen während des Essens im Internet, so die Techniker Krankenkasse.

Auch stehen Imbissbuden bei den jungen Erwachsenen hoch im Kurs. Einen Burger oder eine Currywurst „to go“ finden die 18 bis 25 Jahren alten Erwachsen mit hohem Bildungsniveau und Einkommen sehr praktisch. Täglich selbst gekocht wird nur noch in 50 Prozent der deutschen Haushalte. Besonders junge Erwachsene gaben in der Umfrage an, dass sie sich nur selten selbst hinter den Herd stellen, weil sie entweder keine Zeit haben oder keine Lust dazu verspüren.